teilen
Wo ertränkteVera das Dorf ?

Vera wünscht sich ein Aquarium zum Geburtstag. Aber eines ohne Fische. Und ohne Wasser. Und ohne Steine oder künstliche Korallen Fast alle Klassenkameradinnen von Vera hatten ein Haustier. Und Veras Eltern fingen schon an, sich Sorgen zu machen, warum ihre Tochter keines wollte. Dann endlich, rund drei Wochen vor ihrem Geburtstag, als sie Vera fragten, was sie sich denn wünsche, sagte sie: «Ein Aquarium!» Die Eltern verdrehten zwar ein wenig die Augen, aber fanden dann, nun ja, warum nicht, dann eben ein Aquarium. Immerhin keinen Stall im Wohnzimmer, mit irgendwelchen Felltieren, die die Kabel zerbeissen und überall Stroh verteilen, keinen Hund, hinter dem man jedes Exkrement aufsammeln muss, und keine Katze, die halbtote Mäuse und Vögel nach Hause bringt, foltert, mordet, frisst und hinterher auf den Teppich kotzt. Ein Aquarium also. Und was für Fische sie denn wolle für hinein, fragten sie. Vera lächelte ganz eigenartig, schüttelte den Kopf und sagte: «Keine.» Die Eltern schüttelten auch den Kopf, fragten aber vorsichtshalber nicht nach. Also stand auf dem Tisch an Veras Geburtstag ein Aquarium. Vera bedankte sich höflich und trug es in ihr Zimmer. Ohne Fische und ohne Wasser. Denn auch Wasser wollte sie keines drin haben. Auch sonst nichts, keine Steine, …