teilen
Vík í Mýrdal: Islands südlichstes Dorf am schwarzen Strand

Der Ort Vík í Mýrdal liegt abgelegen auf Island und wäre wahrscheinlich für die meisten unbekannt. Wäre da nicht der weltberühmte schwarze Strand und die Legende um drei Trollfelsen. Doch es existiert auch eine permanente Bedrohung durch einen Vulkan, der jederzeit den Ort vernichten könnte. Ein spannender Reisetipp für Island-Fans! Direkt zu... Vík í Mýrdal: Vom verschlafenen Dorf zur Tourismusmagneten Vík í Mýrdal zählt als südlichster Ort in ganz Island. Gerade einmal 450 Bewohner zählt die Stadt, die man, wenn man sich an Island-Maßstäbe hält, auch wirklich als kleine Stadt bezeichnen darf. Ohne den Tourismus wäre das verschlafene Städtchen wahrscheinlich nie aus seinem Dornröschen-Schlaf erwacht. Dabei war es stets an die so wichtige Ringstraße, die einmal um die ganze Insel herumführt, angebunden. Von Reykjavik aus sind es daher „nur“ gute 187km und eine angenehme 2,5h Autofahrt über eine perfekte ausbaute Straße. Die Ringstraße gehört – ähnlich wie der Golden Circle – zu den am häufigsten frequentierten Reiserouten für Urlauber in Island. Und in Vík í Mýrdal machen die Reisebusse und Individualreisenden gerne einen Zwischenstopp. Seit 2010 erlebt die Kleinstadt einen regelrechten Tourismusboom, dem auch Rechnung getragen wird. Vík í Mýrdal Die kleine Stadt Vík í Mýrdal liegt malerisch eingebettet zwischen dem Meer und dem Inselberg Hjörleifshöfði. Seit …