teilen
Stinkbomben, verweste Hunde und Overlanderfeeling

Von der griechischen Insel Chios waren es nur 45 Minuten mit der Fähre ins türkische Cesme. Auf der Fähre hatten gerade mal ein weiteres Auto und unser Landy Platz gehabt. Ich muss sagen, ein bisschen hatten wir schon Angst, dass er hinten runter ins Meer fallen könnte. Aber alles ging gut und auch die Einreise in die Türkei war schnell und easy. Doch dann sind in unseren ersten Tagen in der Türkei seltsame Dinge passiert…das komische Vorkommnis war eine Art Stinkbombe, die sich im Inneren unserer Wohnkabine ausgebreitet hatte. Von Tag zu Tag wurde der Gestank schlimmer. Dazu muss man sagen, dass er immer nur innerhalb der ersten 10 Kilometer am Tag aufgetreten ist und sich das stinkende Gas, beginnend in der Wohnkabine im ganzen Landy verbreitete. Meine alte Labor Nase stellte ziemlich schnell fest: H2S – Schwefelwasserstoff! Die Quelle: unklar. Nach Recherchen im Internet könnte es der Abwassertank sein… allerdings waren wir auch nicht sicher, ob wir in Griechenland nicht aus Versehen LKW Diesel getankt hatten in dem der Schwefelgehalt höher wäre wie in normalem Diesel. Aber wie käme dieser dann in die Kabine? Und warum roch es dann nicht allgemein nach Abgasen? So spülten wir den Tank ausgiebig mit Wasser und tankten in der Türkei erneut vo ...