teilen
Safari im Krüger Nationalpark, Teil 1 – Der Süden mit Marloth Park

Los geht’s! Nach vier vollgepackten Tagen in Johannesburg machen wir uns auf den Weg in den Krüger Nationalpark. In 5 Autostunden führt uns die N12 und dann weiter auf der N4 an das südliche Ende des Krüger Nationalparks, das größte Wildschutzgehege Südafrikas. Mit jedem Kilometer steigt die Aufregung. Auf dem Strecke passieren wir drei Mautstationen, für die wir insgesamt umgerechnet 10 Euro bezahlen. In regelmäßigen Abständen gibt es Tankstellen mit Toiletten und kleinen Shops. Auf dem Weg in den Krüger Nationalpark 10 Tage werden wir hier verbringen, immer weiter nördlich ziehen. Hier im Süden haben wir uns für die Turaco Lodge in Marloth Park entschieden. Marloth Park selbst ist schon ein kleines Wildreservat, in dem sich Antilopen, Zebras und Giraffen aufhalten. Beim Einfahren in das Gate werden wir schon tierisch von einem Impala begrüßt. Im Anschluss empfangen uns Danielle und Tony, die Besitzer der Turaco Lodge, herzlich. Das kleine, gemütliche Gästehaus im Grünen hat 3 Zimmer und ein Haupthaus mit Terrasse und Pool. Mit kaltem Orangensaft stoßen wir auf unsere Krügerpark-Abenteuer an. Die Zimmer befinden sich im Nebengebäude. Sie sind sehr sauber und liebevoll eingerichtet. Ein großes Fenster eröffnet den Blick in den Garten. Netter EmpfangTuraco Lodge am Krüger NationalparkTuraco Lodge, Marloth Park Start …