teilen
Plumssattel und Plumsjochhütte

Als wir in diesem Sommer unseren Urlaub am Achensee verbracht haben, hat der Mausebär seine erste richtig große Wanderung in den Alpen geschafft. Mit der Besteigung des Plumssattels hat er eine Leistung vollbracht, die ich ihm mit seinen vier Jahren vorher eigentlich nicht zugetraut hätte. Versucht haben wir es natürlich trotzdem … WP_20170622_13_10_09_Pro Gipfelkreuz des Plumssattel Bereits im Vorfeld unseres Sommerurlaubs habe ich überlegt, wie viele Höhenmeter für den Mausebär wohl realistisch wären. 400 Höhenmeter bergauf und wieder bergab müssten mit viel Wohlwollen und unter Einsatz aller Tricks gehen, dachte ich. So fiel mein Blick beim Studieren der Wanderkarte (ich liebe es ja, bereits im Voraus die Tourmöglichkeiten auszuloten) auf den Plumssattel. Der Weg sah mit Start bei der Gernalm in einem der Karwendeltäler nicht zu weit aus: Viele Serpentinen führen auf den Plumssattel, dabei sind 497 Höhenmeter zu überwinden. Außerdem gibt es nicht unweit des Sattels mit der Plumsjochhütte eine Einkehrmöglichkeit. Ideale Voraussetzungen also. Und so machten wir uns an einem wunderschönen Sommertag mit dem Auto auf Richtung Karwendeltäler bis zur Gernalm auf 1.172 m. Die Karwendeltäler sind mautpflichtig. Man kann sich auch mit dem Shuttle ab Pertisau zu den Almen bringen lassen, diesen fanden wir aber recht teuer. wp_20170622_15_55_12_pro.jpg die Gernalm Am Parkplatz der Gernalm …