teilen
PELLWORM: 10 DINGE, DIE IHR AUF DER INSEL ERLEBEN SOLLTET

Pellworm – vielleicht ist sie die wohl schönste Nordseeinsel. Ganz gewiss ist sie eine der ruhigsten und am wenigsten von Touristen überlaufenen nordfriesischen Inseln. Wer hierher kommt, findet keinen Gosch und keine Champagnerbars, sondern beschauliche Dörfchen mit reetgedeckten Bauernhäusern, eine Wattenmeerlandschaft mit seltenen Tieren und Pflanzen, endlose Radwege entlang von Deichen, herzliche Einwohner und eine bodenständige Küche. Meine 10 Pellworm Tipps, die Ihr bei keinem Besuch verpassen solltet, möchte ich gerne mit Euch teilen. Pellworm Tipps: Slow Living im Wattenmeer Die nordfriesische Insel Pellworm erfüllt so manches Klischee. Hier tickt die Zeit ein wenig langsamer und so richtig aus der Ruhe bringt den Pellwormer nichts so schnell, und das ist gut so! Denn spätestens am zweiten Tag stellt man sich auf das Inselleben ein und beginnt es – abseits von Hektik und Stress – in vollen Zügen zu genießen. Wenn das eine Café spontan doch geschlossen hat, radelt man eben, immer entlang des Deiches, weiter zum nächsten. In der frischen Nordseeluft schmeckt es dann gleich noch mal so gut. Und am Ende vom Urlaub stellt man fest, dass man sich seine Friesentorte und seinen Pharisäer wahrlich erstrampelt hat. Übrigens: Wenn Ihr das „Slow Traveling“ von Anfang an zelebrieren möchtet, könnt Ihr – …