teilen
Mit 83 Jahren auf Entdeckungsreise im Hochgebirge

Mit 83 Jahren auf Entdeckungsreise im Hochgebirge Hohe Berge sind nichts mehr für ältere Menschen? Von wegen! Ursula Sass aus Hamburg ist 83 und war mit ihrer Tochter zum Wandern in der Aletsch Arena im Wallis. Im Interview erzählt sie, wie sie das Hochgebirge erlebt hat – und ihren ersten Gleitschirmflug. Frau Sass, was war denn das Schönste in Ihren Ferien im Wallis? Die Wanderung durch den Aletschwald hat mir besonders gut gefallen. Ich wollte unbedingt die uralten Arven sehen, und unsere Wanderleiterin hat uns so viele interessante Dinge darüber erzählt … Zum Beispiel, dass der Tannenhäher – das ist ein Vogel, der mit dem Eichelhäher verwandt ist – die Samen der Arven sammelt und an markanten Orten für den Winter versteckt. Er findet dann aber nicht alle wieder, und so gehen die Samen auf, und neue Bäume wachsen an diesen Plätzen. Ist diese Tour für jede und jeden geeignet? Der Weg durch den Wald ist nicht ganz eben, aber Dominique unsere Wanderleiterin, hat mir einen Trekkingstock geliehen, und damit ging’s dann gut. Vielleicht schaffe ich mir doch auch mal Stöcke an. Ursula Sass und ihre Tochter auf dem View Point Bettmerhorn Ursula Sass und ihre Tochter auf dem View Point Bettmerhorn Foto: (c) Dominique Balmer Waren Sie auch ohne Guide ...