teilen
Hundesitting in Irland: ein Workaway-Erfahrungsbericht

Studium beendet, Fernweh nach Irland und nun? Warum nicht mal wieder länger auf die grüne Insel fliegen? Das dachte sich auch Carina Speck. Nachdem ich ihr Workaway ans Herz gelegt habe, entschied sie sich kurzerhand für vier Wochen Hundesitting an Irlands Westküste. Was sie erlebt hat und ob sie es wieder machen würde, erfahrt ihr in ihrem Gastbeitrag. Carina mit Hund LucaCarina mit Hund Luca Wie, du fliegst wegen eines Hundes für vier Wochen nach Irland? Und du wohnst dann bei fremden Leuten zu Hause? Gibt das wenigstens Geld? Genau diese Fragen bekam ich gestellt, als ich Freunden und Verwandten von meinen Reiseplänen für den November 2019 erzählte: einen Monat Hundesitting an Irlands Westküste mithilfe von workaway. Was sich genau hinter dem Prinzip „workaway“ verbirgt, hat TravelTina in ihrem Beitrag „Volunteering mit Workaway“ bereits detailliert erklärt. Kurz zusammengefasst: Auf der Online-Plattform workaway.info werden von Hosts aus aller Welt Helfer für die unterschiedlichsten Arbeiten gesucht – von der Kinderbetreuung bis zur Farmarbeit ist alles dabei. Für die Volunteers gibt es dabei keinen Lohn, dafür werden Kost (drei Mahlzeiten pro Tag) und Logis vom Host gestellt. Für mich war schnell klar: ich möchte nach Irland und dort am liebsten mit Tieren arbeiten. Ich entschied mich, …