teilen
Die 15 schlimmsten Kreuzfahrtschiff-Unglücke

Auch wenn Kreuzfahrtschiffe heutzutage sehr sicher sind, schon weil man aus früheren Unfällen viel gelernt und die Sicherheitsvorschriften vor allem auch in Hinblick auf Brandschutz immer wieder verschärft hat – ganz ausschließen lassen sich Unfälle nie, wie das aktuelle Unglück der Costa Concordia vom 13. Januar 2012 zeigt. WERBUNG Doch so dramatisch diese Kreuzfahrtschiff-Unfälle sind, haben die Rettungsmaßnahmen doch nahezu immer sehr gut funktioniert, ums Leben gekommen oder schwer verletzt wurden nur relativ wenige Menschen. Unsere Zusammenstellung soll einen kurzen Überblick geben über folgenschwersten Kreuzfahrtschiff-Desaster der vergangenen 20 Jahre. 2012: Costa Concordia sinkt vor Italien Die Costa Concordia ist am Abend des 13. Januar 2012 vor der italienischen Insel Giglio auf eine Untiefe oder einen Felsen aufgelaufen. Durch einen rund 50 Meter langen Riss im Rumpf drang Wasser ein, sodass sich das erst 2006 in Dienst gestellte Mega-Schiff rasch zur Seite neigte und evakuiert werden musste. Später sank das Schiff direkt vor der Küste der Insel Giglio. Mindestens drei Menschen sind bei der Schiffskatastrophe ums Leben gekommen – genauere Details und Updates zu dem Unglück in unserem Bericht „Costa Concordia schwer verunglückt und gesunken“. 2011: Brand auf der Nordlys Auf der Nordlys bricht am 15. September 2011 vor dem norwegischen Alesund ein Feuer aus, ausgelöst …