teilen

Das erste Mal in Südafrika

Südafrika – der perfekte Einstieg in den afrikanischen Kontinent!

Wer sich mit dem Gedanken beschäftigt, einmal Afrika zu bereisen, der ist sicher mit einer Rundreise in Südafrika bestens beraten. Das Land am Kap ist visumfrei zu besuchen, die Infrastruktur hat meist europäisches Niveau, bestens organisierte Nationalparks ermöglichen erlebnisreiche Safaritouren und auch für Kulturinteressierte werden interessante Einblicke ermöglicht.

Das Internet ist voll mit Informationen rund um Südafrika, es gibt jede Menge Reiseführer und Literatur zum Thema. Je nach Interessenspriorität und Zeitfenster ist so für jeden das perfekte Erlebnis zu organisieren.

Wie unterwegs in Südafrika?

Die meisten Besucher kommen natürlich mit dem Flugzeug in Johannesburg oder Kapstadt an und übernehmen dort ein vorab gemietetes Fahrzeug. Normale PKW`s sind sehr günstig und ermöglichen ein unabhängiges und flexibles Reisen auf meist perfekten Straßen. In jedem größeren Ort gibt es B&Bs, Hotels, Lodges und Restaurants. Auch der Camper und Selbstversorger ist hier bestens aufgehoben. Gut bestückte Supermärkte und tolle Campingplätze sorgen für unbeschwertes Erleben. Es können gut ausgestattete Wohnmobile ebenso gemietet werden wie Allrad-Fahrzeuge mit Dachzelt oder Aufsetzkabine. Ein Allrad-Fahrzeug ist in Südafrika allerdings nicht zwingend notwendig. Das Anmieten eines Fahrzeuges sollte bereits im Vorfeld von zu Hause aus erledigt werden.

Auch Backpacking ist gut möglich, Überlandbusse, die Eisenbahn und vor allem Inlandsflüge lassen euch jede Region erreichen.

In den südafrikanischen Ferien empfiehlt es sich, Quartiere und Transportmittel vorher zu buchen. Wann welche Ferien sind, bitte aktuell dem Internet entnehmen.

Beste Reisezeit

Bei der Reiseplanung ist zu beachten, dass Südafrika sich in 3 Klimazonen unterteilt. Warme und regenfeste Kleidung gehört in jedem Fall immer dazu, vor allem wenn man während einer Südafrika Rundreise die verschiedenen Klimazonen bereist. Grundsätzlich sind die Jahreszeiten konträr zu den europäischen, d. h. der südafrikanische Winter fällt in den europäischen Sommer. Südafrikas Westküste zeichnet sich in der Regel durch trockene und warme Sommermonate und kühle, feuchtere Wintermonate aus. Mit Regen ist hier am ehesten zwischen Juni und September zu rechnen. An der Ostküste Südafrikas herrscht grundsätzlich feuchtes, warmes Wetter. Im hoch gelegenen Binnenland ist es deutlich trockener. Niederschläge treten hier im südlichen Sommer vorwiegend zwischen Oktober und April auf. Typisch für südafrikanische Länder sind besonders während der Sommermonate hohe Temperaturschwankungen zwischen den Tageshöchsttemperaturen und Nachttemperaturen, die auch unter dem Gefrierpunkt fallen können.

Entfernungen im Land

Südafrika ist riesig! Wir trafen immer wieder auf Urlauber mit begrenztem Zeithorizont, die vor lauter Fahrstress das Land nicht mehr wirklich genießen konnten. Bedenkt bei der Planung eurer Tour, dass es oft sinnvoll ist, eine one-way- Anmietung eines Fahrzeugs vorzunehmen, um z.B. von Johannesburg nach Kapstadt zu fahren. Dann halbieren sich schnell mal zu fahrende Kilometer! Zwischen den genannten internationalen Flughäfen gibt es zusätzlich eine ganze Reihe von nationalen Flughäfen mit Mietwagenrückgabestationen, so dass ihr ganz entspannt eurer Urlaubsdauer entsprechend planen könnt.

Nationalparks

Zu den Highlights jeder Afrikareise gehören natürlich die Begegnungen mit den dort lebenden Tieren. Aufgrund des hohen Bevölkerungsdruckes und der Wilderei leben die Tiere Südafrikas größtenteils in gut geschützten, großflächig dimensionierten Nationalparks.

In jedem Nationalpark ist es möglich, ein Day-Visitor-Ticket zu lösen. Es empfiehlt sich, bereits zu Sonnenaufgang, wenn die Tore sich öffnen, am Eingangsgate zu sein, denn die Tiere sind vor allem in den Morgenstunden aktiv. Solltet ihr länger in Südafrika unterwegs sein und mehr als sechs Tage in den großen Parks verbringen wollen, lohnt es sich, die an jedem Eingangsgate angebotene „Wildcard“ zu kaufen. Sie erlaubt den Zugang zu 80 Nationalparks und Resorts und amortisiert sich bereits mit dem sechsten Besuch eines der teuren Parks.

Die bekanntesten Nationalparks sind u.a. Krüger National Park, Addo Elephant Park, Hluhluwe-Imfolozi Park und Kgalagadi Transfrontier Park.

Weitere Top-Spots:

  • Kapstadt mit dem Kap der Guten Hoffnung
  • Weinregion Cape Area
  • Garden Route zwischen Kapstadt und Port Elisabeth
  • Route 66 durch die Little Karoo
  • Drakensberge
  • Wildcoast
  • Blyde River Canyon
  • Namaqua Land zur Wildblumenblüte (ca. August/September),

und so viel mehr …

Sicherheit

Die eklatanten sozialen Unterschiede fordern Diebstähle und Überfälle geradezu heraus. Beachtet deshalb bitte ein paar Regeln, vor allem als Neueinsteiger:

  • Nie alleine bei Dunkelheit unterwegs sein!
  • Fahrzeugtüren in Städten immer verriegeln und Fenster geschlossen halten!
  • Kein Gepäck sichtbar im Fahrzeug lassen!
  • Nie irgendwo in freien Wildbahn oder in der Nähe von Siedlungen frei campen! Das betrifft vor allem Afrika-Neulinge!
  • An Geldautomaten besonders aufmerksam sein, dass niemand Einblick in den Buchungsvorgang hat!
  • Schmuck bleibt zuhause!
  • Smartphone gut sichern!
  • Nur kleine Geldbeträge bei sich tragen!
  • Bei Bedrohung mit Waffengewalt nicht den Helden spielen!

Zur Beruhigung: Wir hatten noch nie ein Sicherheitsproblem in Südafrika!

Lese-Tipps