teilen
Belize

Wir verlassen den schönen Platz am See bereits am frühen Morgen und fahren die üble Piste retour zum Ausgang des Reservats. Bereits 20 km später erreichen wir die Grenze. In weniger als 15 Minuten sind wir aus Guatemala ausgereist und machen uns auf den Weg zur Grenze von Belize. Ein übler Sprayregen geht über uns in der Desinfektionsanlage nieder und ein riesiger Bus voller Backpackers reiht sich gerade in die Immigration ein. Es bildet sich eine ewiglange Schlange, die bis weit ausserhalb des Immmigrations-Gebäude reicht. Man steht also in der brütenden Hitze und rückt nur sehr langsam vor. Wir beschliessen, erst mal ein Müsli zu essen und den Duty Free Shop zu entern. Tinus Lieblingswhiskey Blackbush gibts hier für wenige Dollars und seine Augen leuchten bereits, als uns die nette Lady fragt ob wir denn in Belize aus- oder einreisen. Pech, der Duty Free Shop ist nur für Ausreisende. Die Schlange wird irgendwann kürzer, und wir reihen uns in die wartenden Touris. Irgendwann sind wir auch an der Reihe, und dann gehts ziemlich fix. Personen einreisen, Auto einreisen, Genehmigung für den Gebrauch der Strasse kaufen (sowas wie die Vignette), fehlt nur noch der Innencheck des Ländys. Mist; Gemüse und Früchte werden momentan wegen einer Fruchtfliegenplage konfisziert. …