teilen
24 Stunden unter Wildkatzen & Kunst in Luzern

Brunchen: Aus dem Vollen geschöpft wird bei Melissa’s Kitchen: Zum Brunch gibt es zum Beispiel Granola, frischen Hummus oder Fotzelschnitten mit Ahornsirup. Voll ist danach vor allem der Bauch. Auf den Spuren von Mabona: Im Kantonsspital Luzern sind Werke des Luzerner Origamikünstlers ausgestellt. Zu bestaunen sind Faltbildobjekte und andere aktuelle Werke Mabonas. Vertiefen: Abgeschlagene, verwundete und hoffnungslose Soldaten: Zum Ende des Deutsch-Französischen Krieges retten sich 87000 Soldaten über die Schweizer Grenze in Sicherheit. Das Panorama-Gemälde der geschlagenen französischen Bourbaki-Armee ist zugleich auch Sinnbild für die humanitäre Tradition der Schweiz. Passend dazu begrüsst einen die Friedenstaube von Sipho Mabo na beim Empfang des Bourbaki Museums. Ausserdem liegen für Kinder Bastelbögen bereit, um das Origami-Werk nachzufalten. Mittagstafel: Nach einem üppigen Brunch darf es ruhig etwas Leichtes sein. Im Karls Kraut besinnen sich die Köche auf eine gesunde und vegane Küche. Jeweils drei bis vier Mittagsmenus gibt es zur Auswahl, inklusive Karls Klassiker: Dem Gemüseeintopf mit möglichst saisonalen Zutaten. Verwundete Raubkatze: Es handelt sich zwar nicht um einen Tiger, dennoch lohnt sichein Abstecher zum weltberühmten Löwendenkmal. Der st ...