teilen
# 21 Keep on trucking USA

Das sollte für die nächsten Tage unser Motto sein. Da wir uns mit Freunden aus Hamburg in Moab, Utah treffen wollten, mussten wir mächtig Gas geben. Es wurde quasi ein „Non stop“-Tour durch British Columbia und die 4 Bundesstaaten Washington State, Oregon, Idaho und Utah. Da wir vorher ja schon von Prince George nach Vancouver gefahren sind, kamen da in 5 Tagen rund 2.700 KM zusammen. In Moab traf uns dann der Kulturschock. Nachdem in Alaska und den Yukon Territories allmählich alles auf Winter umschaltete (closed for season-Schilder überall), war in Moab Hauptsaison. Alle Campgrounds waren „full“ und verlangten teils unverschämte Preise ($ 73/Tag). Wir kamen uns vor, wie am Ballermann. Ein iOverlander-Tipp brachte uns auch nichts. Der Platz lag im Ortszentrum von Moab und prompt klopfte gegen 00.45 Uhr die Polizei an unserer Tür. Der Cop war ausnehmend freundlich, teilte uns mit, das freies Campen im Stadtgebiet nicht erlaubt sei, hatte aber sofort eine Übernachtungstipp für uns ca. 3 Meilen weiter. Da unsere Hamburger Freunde an dem Tag schon den Arches Nationalpark abgearbeitet hatten und am nächsten Tag weiterfahren wollten, hieß es für uns daher nochmal, einen Tag auf dem Highway zu verbringen. Unser nächstes Ziel war das bekannte Monument Valley. Davon aber dann mehr …