teilen
10: Tratsch und Klatsch aus der Transsibirischen Eisenbahn

Schön langsam beginnt es zu stinken. Die meisten von uns im Zugabteil haben das letzte Mal vor zwei bis drei Tagen geduscht. Wir das sind Philip (USA), Aurelia (Kanada), Viktor aus Russland und ich. Die mangelnde Körperhygiene auf der Fahrt im Zug Nr. 2 von Moskau nach Irkutsk – ich bin erst in Nowosibirsk nicht weniger “stinkig” dazugestoßen – wäre allerdings nicht das große Problem. Viel mehr sind es aber die Lebens- und Essgewohnheiten von Viktor, die uns die Nase rümpfen lassen. Bereits in Moskau brachte er einiges an Lebensmitteln mit ins Abteil. Ganz nach russischer Tradition begeht man eine mehrtägige Bahnreise mit jeder Menge an Essensvorräten. Tomaten, verschiedenes eingelegtes Gemüse und auch mehrere fertig gebratene Hühner gehören zum kulinarischen Reisegepäck des Reisegefährten aus Irkutsk. Das Problem ist nur, dass manche Lebensmittel ohne kontinuierlicher Kühlung zu riechen beginnen. Offensichtlich hat Viktor große Sorgen vor einem Versorgungsengpass. So wird auf einem Bahnhof mit längerem Halt auch noch ein geräuchterter Fisch erstanden und mit den Henderln am gemeinsamen Tisch im Abteil aufgestapelt. Mangels geruchshemmender Folie können wir alle an diesem olfaktorischen Ereignis teilhaben. Inhalt: Babuschkas auf russischen Ba ...